Ein lächelnder Maestro steht hinter seinem begabten Schüler
Maestro Barenboim erkennt sofort das große Talent des kleinen Max Bild © hr/Monello Productions

Mit der Animationsserie "Max und Maestro", einer hr-Produktion, wird es klassisch bei KiKA. Niemand Geringeres als das animierte Alter Ego des weltberühmten Dirigenten und Pianisten Daniel Barenboim führt die Zuschauer in die faszinierende Welt der Musik ein. Einstieg jederzeit möglich: Montags bis freitags zeigt KiKA die neue 52-teilige Serie um 17:35 Uhr in Doppelfolgen.

Der elfjährige Max träumt davon, Musiker zu werden und spielt in einer Hiphop-Band Keyboard. Eines Tages landet sein Fußball zufällig auf dem Anwesen einer Villa, in der ein exzentrischer Musiker leben soll. Aus dem Inneren dringt klassische Musik. Neugierig verschafft sich Max Zutritt, setzt sich an einen großen Flügel und stellt erstaunt fest, dass er das eben gehörte Stück problemlos nachspielen kann.

Die Musik ist wie das Leben

Der dort lebende Maestro Barenboim entdeckt schnell sein Talent und bietet ihm Übungsstunden an. Aber das bringt Max in Schwierigkeiten. Was werden sein Vater und seine Freunde sagen, die Hiphop lieben und Klassik völlig uncool finden? Max ist fasziniert von den klassischen Melodien, und so entscheidet er sich zunächst, heimlich seiner neuen Leidenschaft nachzugehen.

Statt Max mit abstrakter Theorie zu quälen oder ihn zu Höchstleistungen anzuspornen, eröffnet ihm Daniel Barenboim die Welt der Musik und lässt ihm genügend Freiraum, sich diese selbst zu erschließen. Sein Credo: Die Musik ist wie das Leben. Und was die Musik dich lehrt, hilft dir auch im Leben weiter. Dabei begibt sich auch Barenboim immer wieder auf die Suche nach neuen Erfahrungen und bleibt gegenüber jeder musikalischen Stilrichtung aufgeschlossen. Auch gegenüber Hiphop.

Und der Vater liebt Hiphop

Das hilft Max, denn da gibt es noch einen Mann in seinem Leben, den er sehr verehrt: seinen Vater Wesley. Der liebt Hiphop über alles, und wünscht sich nichts sehnlicher, als das sein Sohn in seine Fußstapfen tritt. In diesem Spannungsfeld erlebt Max mit seinen Freunden Leon, Emilia und Maurice musikalische Abenteuer zwischen Probenraum und Konzertsaal.

Der deutsche Hiphop-Star Samy Deluxe übernahm für die Serie nicht nur die Sprechrolle des Vaters Wesley, sondern zeichnet auch – gemeinsam mit dem bekannten französischen Rapper Akhenaton – für den Titelsong verantwortlich. Begleitend zur Serie erscheint eine CD mit 18 von Barenboim ausgewählten klassischen Stücken, die in der Serie auch zu hören sein werden.

 "Max & Maestro" ist eine Koproduktion zwischen Monello Productions, MP1, France Télévisions, RAI und dem Hessischen Rundfunk (hr). Verantwortliche Redakteure beim hr sind Patricia Vasapollo und Jens Opatz.

Weitere Informationen

"Max & Maestro" im Netz

Die einzelnen Folgen von "Max & Maestro" sind bis vier Wochen nach der Ausstrahlung als Video-on-demand verfügbar. Die Videos und weitere Informationen zur Serie finden Sie auf kika.de/max-maestro.

Ende der weiteren Informationen