hr-Intendant Manfred Krupp serviert Weihnachtsgans im Römer.

Für rund 600 Frankfurter Obdachlose war es auch in diesem Jahr wieder ein ganz besonderes Adventsfest. Wie in den vergangenen Jahren organisierte Bernd Reisig mit seiner Stiftung "helfen helfen" ein Weihnachtsgans-Essen am 5. Dezember im Frankfurter Römer. Auch Manfred Krupp half mit.

Am Rande des Frankfurter Weihnachtsmarktes herrschte am 5. Dezember reger Trubel, als sich hunderte obdachlose und bedürftige Menschen vor den Türen des Römer versammelten. Dorthin hatte sie Bernd Reisig zum achten Mal zum Weihnachtsgans-Essen eingeladen. Prominente Vertreter aus Politik, Sport und Medien servierten den etwa 600 Gästen Gänsekeule mit Klößen und Rotkraut. Unter anderem dabei: Manfred Krupp.

Videobeitrag

Video

zum hessenschau.de Video Gänseessen im Römer

hs
Ende des Videobeitrags

Anstoß zur Nächstenliebe

Der hr-Intendant möchte mit diesem jährlich stattfindenden Ritual der gegenseitigen Anerkennung die Menschen anstoßen, aufeinander zuzugehen: "Die Bewirtung der Gäste beim Weihnachtsgans-Essen für Obdachlose ist für mich ein Termin, den ich die vergangenen sowie auch in diesem Jahr sehr gerne wahrnehme. Viele besinnen sich leider nur in der Vorweihnachtszeit hilfsbereit und zugewandt gegenüber gesellschaftlichen Randgruppen zu sein. Das bedauere ich. Wir vom Hessischen Rundfunk versuchen täglich Programm und Angebote für alle Menschen in Hessen zu machen und damit einen integrativen Beitrag zu leisten. In diesem Essen sehe ich auch die Erinnerung und den Anstoß, dass jeder Mensch die gesellschaftliche Aufgabe übernehmen sollte, Nächstenliebe zu üben und in seinem Alltag die Menschen in seiner Umgebung wahrzunehmen und sich gegenseitig wertzuschätzen."

hr-reporter Bernd Arnold war vor Ort, um für einen Beitrag in der hessenschau die Stimmung einzufangen. So sagte der 57-jährige Obdachlose Andreas Roth: "Letztes Jahr war es sehr schön, die Leute haben sich sehr viel Mühe gegeben. Deshalb bin ich gerne wiedergekommen." Andere freuten sich über die "super Stimmung" und darüber, dass bei diesem Termin zu erkennen sei, dass "keiner besser und keiner schlechter" sei. Zum Abschluss des Events bekam jeder ein Geschenk: einen Beutel mit einem Christstollen, warmen Klamotten, sowie Körperpflegeprodukte.

Namhafte Bewirtung

Zu den 36 prominenten Helfern zählten unter anderem Werner D'Inka (Herausgeber Frankfurter Allgemeine Zeitung), Boris Rhein (Präsident Hessischer Landtag), Claudia Roth (Bundestags-Vizepräsidentin), Karl-Heinz "Charly" Körbel (Eintracht Frankfurt Legende), Kai Klose (Hessischer Minister für Soziales und Integration) und Nancy Faeser (SPD-Vorsitzende Hessen). Das Saxophon-Quintett des Bundespolizeiorchesters München und Comedian Woody Feldmann sorgten für musikalische Unterhaltung, während die Verkehrsgesellschaft Frankfurt am Main (VGF) ermöglichte, dass alle Obdachlosen mit öffentlichen Verkehrsmitteln innerhalb Frankfurts kostenlos anreisen konnten.