Anitya und Johannes checken das Ferienangebot im Selbstversuch

Ferientipps – die bot die hessenschau immer mal wieder an. In diesem Jahr aber hat die Reporterin Ana Rakic dazu einen besonderen Zugang gewählt! Ihr Gedanke: Kinder sollen selbst testen, was ihnen gefällt. Charmante Idee, aber wie kommt man an Kinder, die selbstbewusst genug sind und gleichzeitig noch Kind genug, um das für das Fernsehen umzusetzen?

Ana Rakic recherchierte und wurde fündig bei einer Offenbacher Schule für Tanz und Theater. Sandra Sedlaczeck von der "Locomotion –Tanzbühne" war bereit, die Reporterin bei der Suche nach geeigneten Kindern zu unterstützen. Das Verfahren: Die Kinder nehmen ein Video von sich selbst auf, in dem sie erklären, warum sie gern mitmachen wollen. Die Auswahl fiel ganz schön schwer! Danke an alle Kinder, die mitgemacht haben!

Das Experten-Team

Zum Schluss fiel die Auswahl auf die elfjährige Anitya Chawla aus Offenbach. Sie besucht die 6. Klasse der Rudolf-Koch-Schule, spielt gern Federball und Theater und kennt viele Indoorspielplätze. Ihre Meinung zur Aktion: "Mal ganz ehrlich, ich bin dafür geboren!" Ihr zur Seite steht Johannes Schulze, ein zwölfjähriger Mühlheimer Bub. Auch er geht in die sechste Klasse, aber auf das Friedrich-Ebert-Gymnasium. In seiner Freizeit spielt er Tischtennis und Klavier. Und meint in seiner Bewerbung: "Ich finde gut Kriterien, deshalb würde ich das gut hinkriegen!" Die beiden passen super gut zusammen.

Anitya und Johannes in Eigenregie

Drehen vor der "Grünwand"

Während das komplizierte Genehmigungsverfahren lief  - Kinder dürfen ja nicht einfach so vor die Kamera, Eltern, Schule, Arzt, Jugendamt und das Regierungspräsidium müssen dem zustimmen -, recherchierte Rakic die Drehorte und entwickelte zusammen mit Dennis Burneleit ein grafisches Konzept. Die Museumstests sollten möglichst "jung" im Look sein. Entsprechend spooky war der erste Drehtag für Anitya und Johannes, denn sie mussten für das Intro allerhand vor einer Grünwand anstellen. Alles was Grün ist, wird nachher von Burneleit ersetzt – durch einen Dino mit rollenden Augen, einen Urwald, einen Computer … das Intro ist ein echter Hingucker geworden!

Dann ging es ans Drehen: Anitya und Johannes drehen selbst mit Handys, eine Idee der betreuenden Redakteurin. Wenn es mal wackelt oder unscharf ist, nicht schlimm, Hauptsache, es ist "echt". Dazu kommt Reporterin Ana Rakic mit einer DJI-Mobile-Ausrüstung, manchmal wird noch eine Gopro-Kamera installiert und natürlich wird alles von einem Kamera-Profi begleitet (Boris Weuthen und Terry Manthey). Eine unglaubliche Konzentrationsleistung, alle potentiellen Perspektiven in der Regie mitzudenken! Denn hier wird nichts geprobt, alles kommt, wie es kommt.

Zusammen auf Entdeckungsreise: "Die Kinderreporter"

Von Escaperoom bis Vulkaneum

An fünf Orten, die gerade in den Ferien oft von Kindern besucht werden, checken Anitya und Johannes das Angebot im Selbstversuch – vom Escaperoom bis zum Vulkaneum. Die Kinderreporter zeigen, was toll ist und was weniger toll. Und sie sprechen auch Museumsleute und Geschäftsführer auf das an, was ihnen nicht so gut gefallen hat und führen selbst die Interviews. Für Ana Rakic und ihr Team ein ganz besonderes Projekt! Die Fülle von Material nachher im Schnitt zu bändigen, das war noch einmal ein großer Aufwand. Dennis Burneleit, der das grafische Konzept in enger Absprache mit der Autorin entwickelt hat, konnte auch den Schnitt übernehmen. So sind "Die Kinderreporter" ein echtes Teamwork geworden!

Weitere Informationen

Die Kinderreporter

Regie: Ana Rakic
Kamera: Boris Weuthen/Terry Manthey
Grafik/Schnitt: Dennis Burneleit
Redaktion: Birgit Sommer

Ende der weiteren Informationen

Zu sehen ist die Serie ab dem 30.12.2019 bis zum 3. Januar 2020 allabendlich in der hessenschau und online auf hessenschau.de.