Collage: Dunja Sadaqi und Alexander Göbel

Sie liefern Informationen aus aller Welt, ordnen Ereignisse ein und berichten über Menschen und das, was sie bewegt: unsere hr-Auslandskorrespondent*innen. In Teil 4 unserer Serie "Arbeiten in Zeiten von Corona" erzählen Dunja Sadaqi (ARD-Studio Rabat) und Alexander Göbel (ARD-Studio Brüssel), wie sich das Leben und Arbeiten vor Ort durch die Corona-Krise verändert hat.

Afrika jenseits von Klischees, Stereotypen und Konflikten darstellen - mit diesem Ziel trat Dunja Sadaqi im Oktober 2019 die Stelle als Hörfunkkorrespondentin und Studioleiterin im ARD-Studio Nordwestafrika in Rabat an. Ihr Berichtsgebiet, das sie selbst als "komplex, vielfältig und widersprüchlich" beschreibt, reicht von Marokko und Mali über Tuniesien bis nach Togo.

Auch der Arbeitsalltag der Kurt-Magnus-Preisträgerin, deren Vater aus Marokko stammt, wurde durch die Corona-Pandemie ordentlich durcheinandergewirbelt: Derzeit recherchiert und produziert sie ihre Beiträge nicht mehr im Studio, sondern mit einem Schnittlaptop, einem Aufnahmegerät und einem Smartphone in ihrem Arbeitszimmer in Rabat. Wie schnell sich ihr Kleiderschrank in eine Einsprechmaschine verwandeln kann und weshalb sie ihr Haus nur noch mit einem Formular verlassen darf, erklärt unsere Reporterin im Video.

Videobeitrag

Video

zum Video So arbeitet Dunja Sadaqi (ARD-Studio Rabat) aus dem Homeoffice in Rabat (Marokko)

Dunja Sadaqi sitzt an ihrem Schreibtisch im Homeoffice und lächelt in die Kamera.
Ende des Videobeitrags

Wie es sich anfühlt, Eindrücke und Entwicklungen aus einem anderen Land aus dem Homeoffice einzufangen, weiß auch Alexander Göbel, Studioleiter und Korrespondent des ARD-Studios Brüssel. Er meistert die nächste Schwierigkeitsstufe und berichtet nicht vor Ort, sondern aus dem Rheinland über Belgien, das aufgrund der Corona-Beschränkungen nicht mehr bereist werden darf. "Die EU muss online funktionieren, und wir eben auch als Studio Brüssel", hält er fest. Und worauf freut sich unser Korrespondent nach der Corona-Zeit am meisten? "Darauf, dass ich wieder zu meiner Lieblingsfriseurin gehen kann", schmunzelt Alexander Göbel, der im Video Einblicke in sein heimisches Arbeitszimmer unter dem Dach gibt.

Videobeitrag

Video

zum Video So arbeitet Alexander Göbel (ARD-Studio Brüssel) aus dem Homeoffice im Rheinland

Alexander Göbel sitzt an seinem Schreibtisch im Homeoffice und lächelt in die Kamera.
Ende des Videobeitrags
Weitere Informationen

Weitere Geschichten aus dem hr-Homeoffice

  • In Teil 1 unserer Serie "Arbeiten in Zeiten von Corona" sehen Sie, was sich zwischen zweckentfremdeten Bügelbrettern und Schlagzeugen im Garten sonst noch so hinter unseren Kulissen abspielt.
  • In Teil 2 zeigen wir, wie sich das Leben und Arbeiten für Katharina Wilhelm (ARD-Studio Los Angeles) und Marc Dugge (ARD-Studio Madrid) durch die Corona-Pandemie verändert hat.
  • Teil 3 dreht sich rund um magische Kleiderschränke, vierbeinige Co-Worker, eine Hühnerwiese und Live-Schalten aus der Hessischen Staatskanzlei.
Ende der weiteren Informationen