Die gigantische Mauer aus Styroporstücken fällt zusammen. 320.000 Fans erlebten am 21.7.1990 auf dem Potsdamer Platz in Berlin das Mammutspektakel "The Wall" der britischen Rockgruppe Pink Floyd

Kurz nach dem Fall der Mauer spielen Pink Floyd "The Wall" am Potsdamer Platz. Bis heute ist "The Wall" das einzige Konzert, das gleichzeitig in zwei Staaten stattgefunden hat, mit der Bühne auf der innerdeutschen Grenze.

Download

Download

zum Download Manuskript Pop Stories: The Wall meets Love Parade - vom Mauerfall zur Wiedervereinigung

Ende des Downloads

Es ist die Stunde Null. Wo eben noch die Mauer stand, tun sich plötzlich neue Räume auf, manchmal auch rechtsfreie Räume, die von Kreativen genutzt werden: temporäre Clubs, Kneipen, Galerien - es entsteht ein reger Club-Tourismus.

1989 findet die Love-Parade zum ersten Mal statt, mit gerade mal ein paar Dutzend Leuten. Aber schon bald wird Techno zum Massenfaktor (Marusha, WestBam, Sven Väth) und alteingesessene Berliner fühlen sich fremd in der eigenen Stadt. Berlins Inseldasein ist endgültig vorbei, die Stadt ist auf dem Weg zur Weltmetropole.

Sendung: 03.01.2015, hr-iNFO, 07:35 Uhr