Rio de Janeiro
Rio de Janeiro bei Nacht Bild © Wikimedia Commons / Rafael Defavari / CC BY-SA 4.0

Die Sendereihe stellt innovative Beispiele für eine nachhaltige und zukunftsweisende Großstadtentwicklung vor – spannende und außergewöhnliche Projekte, die Lösungen für die wachsenden Probleme in den Weltmetropolen anbieten und das Ziel haben, das Leben dort lebenswerter zu machen.

Montag, 11.02.2019, 06:35 Uhr

London: Gut bewacht oder ausgespäht?
SWR 13'14''  

Schätzungen zufolge gibt es in Großbritannien zwischen 4 und 5,9 Millionen Überwachungskameras – bis zu einer Million davon alleine in London. Ziel dieser Kameras ist die Verbrechensvorbeugung, aber natürlich dokumentiert nur ein Bruchteil des gefilmten Materials Straftaten. Was passiert mit den vielen Bildern, die tagtäglich aufgenommen werden? Wem gehören sie? Wie denken die Menschen in London über die zunehmende Überwachung und was sagen die Experten?

Stockholm: von der Straße in  den Beruf
SWR 13'11'

Mircea Budulean ist in Rumänien aufgewachsen und lebt seit einigen Jahren in Schweden. Er arbeitet bei Crossroads, einer Anlaufstelle für Einwanderer, die zur Stockholmer Stadtmission gehört. Mircea setzt sich dafür ein, Obdachlose von der Straße zu holen, ihnen eine neue Perspektive zu eröffnen.'

Dienstag, 12.02.2019, 06:15 Uhr

Peru, Region Cuzco: Eine Hängebrücke in Handarbeit
SWR 13'01"

Jedes Jahr wird die Hängebrücke über den Rio Apurimac in den peruanischen Anden neu geknüpft. Victoriano Arizapana Waywa ist der Fachmann für die Brücke: Er überwacht den alljährlichen „Bau“. Das Grundmaterial der Brücke ist das stabile Q’oya-Gras. Doch bevor es verwendet werden kann, muss es geschnitten, geschmeidig geklopft und gewässert werden.

Rio de Janeiro: Öko-Essen in  der Favela
SWR 13'30''

Regina Tchelly hat die Initiative „Öko-Favela“ gegründet. Sie will den Menschen in den Favelas beibringen, ihre Nahrungsmittel optimal zu nutzen und sich gesund zu ernähren. Mit ihrem Programm reist sie durch ganz Brasilien und mischt mit viel Energie und Humor ganze Viertel auf.

Mittwoch, 13.02.2019, 06:15 Uhr

Seoul: Ein Wohnprojekt gegen die Anonymität
SWR 12'59''  

Mehr als 70 Prozent der Einwohner von Seoul leben in Hochhäusern, viele von ihnen anonym oder gar isoliert. Drei Familien wollten so nicht mehr wohnen. Sie legten ihr Geld zusammen und bauten ihr eigenes Traumhaus. Seit einem Jahr bewohnen sie es gemeinsam: ein Projekt, das ihr Leben grundlegend verändert hat.

Amman: Theater als Brücke zw. Ost und West
SWR 12'50''

Amman ist eine gespaltene Stadt. Mit seiner Schattentheater-Truppe will Mousa Al Satrri die Gräben zwischen Ost und West überwinden. Bevor ihr Theaterstück Gestalt annimmt, befragen Mousa und die vier Schauspieler die Menschen auf der Straße – im Osten und im Westen der Stadt. Eine besondere Erfahrung, denn ein Teil der Truppe kommt aus Ost-Amman, der andere aus West-Amman.

Donnerstag, 14.02.2019, 06:15 Uhr

Toronto: Die ganze Welt in einer Stadt
SWR 13'20''

Über 180 Sprachen und Dialekte werden in Toronto gesprochen. Mehr als die Hälfte der Einwohner der Stadt sind in einem anderen Land geboren. Den Fotografen Colin Shafers hat das zu einem Projekt angeregt: Cosmopolis Toronto. Er fotografiert in Toronto Leute aus der ganzen Welt, um zu zeigen, dass die Vielfalt an Menschen und Kulturen die Stadt bereichert und zu dem gemacht hat, was sie heute ist: eine multikulturelle Stadt.

Madrid: Neue Farbe für die  Stadt
SWR 13'11''

Sie nennen sich Boamistura, “gute Mischung” und sind eine Gruppe von Leuten, die aus verschiedenen kreativen Bereichen kommen: vom Graffiti, vom Design, von der Architektur und der Werbung. Gemeinsam stellen sie Projekte auf die Beine, bemalen und gestalten Wandflächen, Plätze und ganze Stadtviertel. Mit ihrer Kunst wollen sie anregen, Orte verwandeln.

Freitag, 15.02.2019, 06:15 Uhr

Penang: Reis und Rosen  für die Armen
SWR 12'58''  

Penang ist einer der fortschrittlichsten Bundesstaaten von Malaysia; trotzdem ist die Armut dort groß. Die Rikscha-Fahrer haben es besonders schwer: Sie sind häufig obdachlos, leben von der Hand in den Mund. Bukhari Mohd Noor und seine Freunde haben in der Hauptstadt Georgetown die Initiative “Reis und Rosen” gegründet, um sie zu unterstützen.

Hongkong: Hoffnung für das grüne Tal
SWR 13'00''

Steve Sau lebt seit mehr als zwanzig Jahren im Süden Hongkongs, nahe des Chi Fu-Tals, einer der grünen Lungen der Stadt. Bis 1983 gab es dort einen Milch-Bauernhof, doch er wurde aufgegeben. Jetzt will die Regierung das Tal bebauen. Steve rief eine Umwelt-Initiative ins Leben, die für den Erhalt des natürlichen Lebensraums kämpft.