Reden ohne Worte, boxende Mädchen, Flüchtlinge, Lügen und das Nerven - eine bunte Mischung aus Alltagsthemen bietet "Wissen und mehr" im hr-fernsehen.

Montag, 21.10.2019, 07:15 Uhr

Reden ohne Worte - Wenn der Körper spricht
RBB 28'07''

Wir reden, auch wenn wir gerade mal nichts sagen. Über unsere Hände, die Augen, unsere Körperhaltung geben wir oft mehr preis, als uns lieb ist. Woher kommt das? Was genau ist Körpersprache? Wem nutzt das Wissen um die bewussten und unbewussten Signale unseres Körpers?

Dienstag, 22.10.2019, 07:20 Uhr

Wenn Mädchen boxen      
RBB 29'19''

Boxen ist brutal. Manch einer fragt sich, was das noch mit Sport zu tun hat. Ist Boxen nur etwas für harte Männer? Ein Sport auch für Frauen? Undenkbar, sagen die meisten Zeitgenossen. Und doch gibt es auch Frauen, die in den Ring steigen – eine zugegeben harte Realität. Junge, boxende Frauen geben in der Reportage Einblick in ihr Leben und ihren Sport.

Mittwoch, 23.10.2019, 07:20 Uhr

Flüchtlinge: Vorurteile, Bürokratie und das  Recht auf einen Neubeginn  
BR 29'02''

Sie sind geflohen vor Krieg und Armut, auf der Suche nach einem menschenwürdigen Leben. Der Film hinterfragt gängige Vorurteile gegen Geflüchtete und zeigt die Chancen für ein friedliches Miteinander.
Kriminelle, Sozialschmarotzer, Islamisten – Männer, Frauen und Kinder, die nach Europa und nach Deutschland geflüchtet sind, sehen sich mit vielen Zuschreibungen konfrontiert. Dabei gilt bis auf ganz wenige Ausnahmen: Sie alle haben ihre Heimat nicht freiwillig, sondern gezwungenermaßen verlassen, auf der Flucht vor Krieg, Verfolgung und bitterer Armut. Die Reportage „Flüchtlinge – Kampf gegen Vorurteile und Recht auf einen Neubeginn“ fragt nach bei Polizeistellen, bei staatlichen Behörden und bei den Geflüchteten selbst. Was ist dran an den vielen Vorurteilen? Moderator Ramo Ali, 2011 vor dem Krieg in Syrien geflohen, schildert aus eigener Erfahrung den schwierigen Neustart in Deutschland, selbstironisch und mit einem Augenzwinkern. So ist – neben den Vorurteilen – die deutsche Bürokratie meist die größte Hürde für die Geflüchteten. „Papierland“ betreten sie, wenn es darum geht, Ausbildung und Beruf anerkennen zu lassen, einen Deutsch-Kurs besuchen zu dürfen oder eine Arbeitserlaubnis zu erhalten. Der Film begleitet Geflüchtete, die vor allem eines wollen: eine Perspektive für sich und ihre Familien. Deshalb sind sie aus ihrer Heimat geflohen. Nicht mehr erhoffen sie sich in Deutschland. Die allermeisten Flüchtlinge sind hochmotiviert, sich zu integrieren, zu lernen, zu arbeiten oder einen Ausbildungsplatz zu bekommen. Doch Integration ist nicht einfach. Auch das zeigt „Flüchtlinge – Kampf gegen Vorurteile und Recht auf einen Neubeginn“. So sei Angst vor Fremden doch völlig normal, sagt Adnan aus Syrien. Er glaubt, dass sich Deutsche und Geflüchtete erst besser kennenlernen müssten, um gegenseitige Vorurteile zu überwinden. Flüchtlinge in Deutschland, das machen die Interviews im Film deutlich, sind eine Herausforderung, aber vor allem eine große Chance.

Donnerstag, 24.10.2019, 07:20 Uhr

Ungelogen - Die ganze Wahrheit über die Lüge    
RBB 29'56''

Größere und kleinere Lügen sind in unserem Alltag verankert. Ganz gleich, ob es sich dabei um Floskeln des täglichen Gebrauchs handelt oder gar bewusste Täuschungen des sozialen Umfelds. Woher aber kommt des Menschen Neigung, seinesgleichen etwas vorzuflunkern? Warum wird gelogen? Warum belügen wir uns auch selbst?

Freitag, 25.10.2019, 07:20 Uhr

Nerven und Nerven lassen - Was uns auf die Palme bringt    
RBB 29'39''

Der morgendliche Stau im Berufsverkehr, die verspätete Bahn, zickige Kollegen, Technik, die nicht so mitspielt, wie wir uns das wünschen – die Liste dessen, was uns regelmäßig auf die Palme bringt, ist lang – und sie wird augenscheinlich immer länger. Warum können wir so schlecht abschalten, wenn wir von Nervensägen umzingelt sind? Woran merken eigentlich wir selbst, wenn wir unserer Umwelt auf den Wecker fallen? Warum lassen wir so viel Nerven im täglichen Einerlei, und was kann man dagegen tun?