Reden ohne Worte, boxende Mädchen, Flüchtlinge, Lügen und das Nerven - eine bunte Mischung aus Alltagsthemen bietet "Wissen und mehr" im hr-fernsehen.

Montag, 21.10.2019, 07:15 Uhr

Reden ohne Worte - Wenn der Körper spricht
RBB 28'07''

Wir reden, auch wenn wir gerade mal nichts sagen. Über unsere Hände, die Augen, unsere Körperhaltung geben wir oft mehr preis als uns lieb ist. Woher kommt das? Was genau ist Körpersprache? Begleitet werden Singles bei einem einzigartigen Flirt-Experiment. Ein Experte für Körpersprache soll erkennen, wer sich für wen entscheiden wird. Welche Rolle Körpersprache bei kriminalpolizeilichen Ermittlungen einnimmt, erklärt eine Professorin für Polizei- und Kriminalpsychologie. Und ein renommierter Hirnforscher der Charité in Berlin will mit Hilfe eines Magnetresonanztomographen Emotionen und Gedanken im menschlichen Gehirn aufdecken.

Dienstag, 22.10.2019, 07:20 Uhr

Wenn Mädchen boxen      
RBB 29'19''

Boxen ist brutal. Manch einer fragt sich, was das noch mit Sport zu tun hat. Ist Boxen nur etwas für harte Männer? Ein Sport auch für Frauen? Undenkbar, sagen die meisten Zeitgenossen. Und doch gibt es auch Frauen, die in den Ring steigen – eine zugegeben harte Realität! Der allein erziehende Vater der 13-jährigen Renée musste erst einmal schlucken, als seine zarte Tochter eines Tages den Wunsch äußerte, in den Ring zu klettern und boxen zu wollen. Die Berliner Box-Meisterin Zeina (17) ist gläubige Muslima und boxt grundsätzlich nur mit Kopftuch. Ihre gläubige Familie hat sich inzwischen nicht nur daran gewöhnt, sondern kommt auch begeistert zu ihren zahlreichen Wettkämpfen.
Wenn Mädchen boxen - junge Frauen schenken uns in dieser Reportage Einblick in ihr Leben und ihren Sport. Sie zeigen, dass das Boxen sie entspannt, sie disziplinierter und selbstbewusster macht. So schenkt ihnen der Box-Sport Mut und Durchsetzungsvermögen in unterschiedlichen Lebenssituationen – ein hartes Training.

Mittwoch, 23.10.2019, 07:20 Uhr

Flüchtlinge: Vorurteile, Bürokratie und das  Recht auf einen Neubeginn  
aus: Respekt
BR 29'02''

Sie sind geflohen vor Krieg und Armut, auf der Suche nach einem menschenwürdigen Leben. Der Film hinterfragt gängige Vorurteile gegen Geflüchtete und zeigt die Chancen für ein friedliches Miteinander.
Kriminelle, Sozialschmarotzer, Islamisten – Männer, Frauen und Kinder, die nach Europa und nach Deutschland geflüchtet sind, sehen sich mit vielen Zuschreibungen konfrontiert. Dabei gilt bis auf ganz wenige Ausnahmen: Sie alle haben ihre Heimat nicht freiwillig, sondern gezwungenermaßen verlassen, auf der Flucht vor Krieg, Verfolgung und bitterer Armut.
Die Reportage „Flüchtlinge  – Kampf gegen Vorurteile und Recht auf einen Neubeginn“ fragt nach bei Polizeistellen, bei staatlichen Behörden und bei den Geflüchteten selbst. Was ist dran an den vielen Vorurteilen?

Donnerstag, 24.10.2019, 07:20 Uhr

Ungelogen - Die ganze Wahrheit über die Lüge    
RBB 29'56''

Größere und kleinere Lügen sind in unserem Alltag verankert. Ganz gleich, ob es sich dabei um Floskeln des täglichen Gebrauchs handelt oder gar bewusste Täuschungen des sozialen Umfelds. Woher aber kommt des Menschen Neigung, seinesgleichen etwas vorzuflunkern? Warum wird gelogen? Warum belügen wir uns auch selbst? Sascha Hingst sucht Antworten auf diese Fragen. 

Freitag, 25.10.2019, 07:20 Uhr

Nerven und Nerven lassen - Was uns auf die Palme bringt    
RBB 29'39''
Ein Film von Daniel Remsperger

Das Leben macht es uns nicht leicht - komplizierte Webseiten, unverständliche Bahnautomaten und unzuverlässige Serviceleistungen im öffentlichen Dienst sind nur wenige der kleinen Nervereien, mit denen wir uns zwangsläufig arrangieren müssen. Doch was tun gegen Nervereien? Der morgendliche Stau im Berufsverkehr, die verspätete Bahn, zickige Kollegen, Technik, die nicht so mitspielt, wie wir uns das wünschen - die Liste dessen, was uns regelmäßig auf die Palme bringt, ist lang - und sie wird augenscheinlich immer länger.
Warum können wir so schlecht abschalten, wenn wir von Nervensägen umzingelt sind? Woran merken eigentlich wir selbst, wenn wir unserer Umwelt auf den Wecker fallen? Warum lassen wir so viel Nerven im täglichen Einerlei, und was kann man dagegen tun?
 Moderatorin Christiane Stenger geht diesen Fragen auf den Grund und beobachtet einen Durchschnittsbürger, wie er in einem wahren Spießrutenlauf durch den Berliner Alltag mit einer geballten Ladung Großstadt-Generve konfrontiert wird - vom verspäteten Start in den Tag bis zum immer noch von Arbeits-SMS gespickten Weg in den Feierabend.
 Psychologen, Hirnforscher und Verkehrsexperten ergänzen den humorvollen Blick auf das tägliche Nervenallerlei mit neuesten wissenschaftlichen Erkenntnissen und vermitteln Tipps, wie man auch im größten Nerven-Stress noch die Ruhe bewahren kann.