Straßensperrung am Tag der deutschen Einheit

Es wird ein Mega-Event: Frankfurt erwartet zum Einheits-Jubiläum am Wochenende eine Million Besucher. Das dreitägige Bürgerfest hat große Auswirkungen auf den Straßenverkehr.

Videobeitrag

Video

zum hessenschau.de Video Vorbereitungen für Einheits-Feier

Frankfurter Innenstadt wird Festplatz
Ende des Videobeitrags

Die Vorbereitungen sind so gut wie abgeschlossen: 200 Veranstalter haben seit dem Wochenbeginn ihre Zelte, Bühnen, Buden und Pavillons aufgebaut. Das bedeutet Straßensperrungen in der Frankfurter Innenstadt, auch schon im Vorfeld der Feierlichkeiten zum 25. Tag der Deutschen Einheit. Teile des Schaumainkais und des Mainkais sind bereits seit Sonntag gesperrt. Am Roßmarkt wird täglich zwischen 22 Uhr und 6 Uhr morgens eine Einbahnstraße in Fahrtrichtung Norden eingerichtet.

Untermainbrücke ab Montag gesperrt

Die Untermainbrücke ist seit Montag voll gesperrt. Denn auf dem Main wird es am Abend des 3. Oktobers eine große Lichtinszenierung geben. "Die letztendlich auch das Motto 'Grenzen überwinden' hat. Ich glaube, das wird sehr ergreifend“, sagt der Sprecher der Landesregierung, Michael Bußer (CDU). Der Aufbau von 25 Lichtbrücken über den Main dauert länger, deshalb die frühe Sperrung der Untermainbrücke.

Eine Million Besucher erwartet

Am Mittwoch traf es dann den Theatertunnel in Richtung Innenstadt. Zudem wurde auch die Berliner Straße zwischen Hasengasse und Kornmarkt gesperrt. Donnerstag folgten die Braubauchstraße und die Domstraße bis zum Dom. Frankfurts Verkehrsdezernent Stefan Majer (Grüne) ist zuversichtlich, dass die Frankfurter mit der Verkehrssituation klar kommen. "Wir haben die Fußball-WM 2006, das Museumsuferfest und den Queen-Besuch hinbekommen. Wir werden auch das schaffen!“

Am Freitag gehen die Feierlichkeiten los, es werden bis Sonntag eine Million Besucher zu Konzerten und Veranstaltungen erwartet. "Den Frankfurter Individualverkehr wird es an diesem verlängerten Wochenende massiv treffen“, erwartet Nora Pullmann von der Frankfurter Nahverkehrsgesellschaft Traffiq. Sie rät zur Nutzung von Bussen und Bahnen.

5.000 Parkplätze an der Messe

Die Frankfurter Innenstadt wird aufgrund der vielen Sperrungen am Einheits-Wochenende zur Fußgängerzone. Trotzdem werden die meisten Parkhäuser in der Innenstadt geöffnet sein. Zudem wird es 5.000 Parkplätze an der Messe geben. "Schwierig wird’s, wenn man dann meint: Ach ich fahre mal nach Frankfurt rein, nach Sachsenhausen oder ins Nordend, und krieg dann schon irgendwie einen Parkplatz", sagt Verkehrsdezernent Majer. Er glaube nicht, dass das klappt.

Der Verkehrsverbund RMV wird am Einheits-Wochenende verlängerte S-Bahnen und zusätzliche Regionalzüge einsetzen. Die S- und U-Bahnen werden häufiger und bis in die Nacht fahren. Allerdings bleiben am Samstag die Stationen "Dom/Römer" während des Gottesdienstes im Dom und "Alte Oper" während des Festaktes in der Oper aus Sicherheitsgründen gesperrt. Das gleiche gilt für die jeweiligen Parkhäuser.

Um Autofahrern den Umstieg auf den öffentlichen Nahverkehr schmackhaft zu machen, wird es ein RMV-Gruppenticket geben, das für alle drei Festtage gilt.  Für Besucher des Bürgerfests, die mit dem Fahrrad kommen wollen, "gibt es fünf große Stellplätze in der Nähe der Veranstaltungsstätten", sagt Traffiq-Sprecherin Pullmann. Infos zu den Sperrungen und aktuellen Verkehrsmeldungen aus der Innenstadt stellt die Stadt auf mainziel.de ein.