Porträt
Anita Lasker Wallfisch, eine der letzten bekannten Überlebenden des Mädchenorchesters von Auschwitz Bild © picture-alliance/dpa

Zum Internationalen Holocaust-Gedenktag am 27. Januar 2017 erinnert hr-iNFO Wissenswert an bemerkenswerte Frauen, Mitglieder des Mädchenorchester von Auschwitz: an Alma Rosé, die Dirigentin des Mädchenorchesters, die das Konzentrationslager nicht überlebt hat, und an Anita Lasker-Wallfisch, deren Cello ihr das Leben gerettet hat.

Alma Rosé

Buchcover
Bild © Weidle Verlag

Als am 27. Januar 1945 das Konzentrationslager Auschwitz befreit wurde, war das Mädchenorchester von Auschwitz bereits nach Bergen-Belsen in der Lüneburger Heide gebracht worden. Die meisten haben die Zeit im Lager überlebt – dank des Einsatzes und der Autorität ihrer Orchesterleiterin Alma Rosé, die das Ende von Auschwitz tragischerweise selbst nicht mehr erlebt hat.

Audiobeitrag
Holocaust Gedenktag

Audio

zum hr-inforadio.de Audio Alma Rosé

Ende des Audiobeitrags

Alma Rosé stammte aus einer Wiener Musikerfamilie: Ihr Vater war Konzertmeister der Wiener Hofoper, ihr Onkel der Dirigent und Komponist Gustav Mahler. Vor ihrer Deportation war sie eine europaweit gefeierte Musikerin und Gründerin eines Wiener Frauenorchesters.

hr-iNFO Wissenswert erinnert an eine bemerkenswerte Frau und Künstlerin. Mitunter erzählt Anita Lasker-Wallfisch, die Cellistin im Mädchenorchester von Auschwitz, von einem Leben, das sich in einem Satz zusammen fassen lässt: "An ihrer Wiege stand Gustav Mahler, an ihrer Bahre Josef Mengele."

Anita Lasker-Wallfisch – Überlebende des Mädchenorchesters von Auschwitz

Porträt
Anita Lasker Wallfisch, eine der letzten bekannten Überlebenden des Mädchenorchesters von Auschwitz Bild © picture-alliance/dpa

Das Cello rettete ihr Leben: Anita Lasker-Wallfisch erwähnte bei der Ankunft im KZ Auschwitz beiläufig, dass sie Cello spiele. Ein Instrument, das dringend gebraucht wurde im Mädchenorchester von Auschwitz. Das Orchester hatte unter anderem die Aufgabe, Märsche zu spielen, wenn die Inhaftierten zur Arbeit getrieben wurden. Die Befreiung des KZ Auschwitz am 27. Januar 1945 bedeutete für Anita noch nicht das Ende der Tortur: Während die Rote Armee näher rückte, verlegten die Nationalsozialisten das Orchester nach Bergen-Belsen in der Nähe von Celle. "In Belsen ist man einfach krepiert", erinnert sich Anita Lasker-Wallfisch. Am 15. April befreiten britische Soldaten auch dieses Lager.

 

hr-iNFO Wissenswert geht in dieser Sendung der Frage nach, ob und wie Musik und überhaupt jede Form der Kultur zum Überleben eines Menschen in unmenschlichen Verhältnissen beitragen kann. Auch die Kinderoper "Brundibar" spielte in Theresienstadt eine wichtige Rolle - Musik als ein Lebenselixier?

Anita Lasker–Wallfisch hat die Musik ihr Leben lang begleitet. Sie machte das Cello-Spiel zu ihrem Beruf und wurde Mitbegründerin des English Chamber Orchestra. Sie ist heute 90 Jahre alt und lebt in London.

Sendung: hr-iNFO, Sendereihe 21.-24.01.2016, hr-iNFO