Wissen und mehr: Lissabon

Die internationale Sendereihe "Big Cities" stellt innovative Beispiele für eine nachhaltige und zukunftsweisende Großstadtentwicklung vor – spannende und außergewöhnliche Projekte, die Lösungen für die wachsenden Probleme in den Weltmetropolen anbieten.

Montag, 06.05.2024, 07:20 Uhr

Lyon: Das vertikale Dorf
aus: Big Cities - Weltweit
SWR 12'53''
zum Beitrag in der ARD Mediathek

In der französischen Großstadt Lyon wollten Antoine, Xavier, Marielle und Lisa - unabhängig voneinander - weg vom konventionellen Wohnen. Ihr Wunsch: ein Minimum an ökologischen Standards, ein bisschen Grün drum herum, etwas Komfort, ohne zu übertreiben, lebendige Beziehungen zu ihren Nachbarn. In Lyon gab es das nicht. Deshalb taten sie sich mit Menschen zusammen, die die gleichen Vorstellungen haben. Gemeinsam entwarfen sie das vertikale Dorf, in dem sie heute zu Hause sind - eine Wohnanlage, die das Dorfleben in die Großstadt Lyon holt, Gemeinschaft bietet statt Anonymität.

Wissen und mehr: Paris

Paris: Dachgärten in der Metropole
aus: Big Cities - Weltweit
SWR 13'00''
zum Beitrag in der ARD Mediathek

Speise-Kürbisse, Zucchini und Paprika auf den Dächern von Paris? Die Initiative "Gemeinschaftsgärten" macht es möglich. Aber hoch oben gedeiht nicht nur Gemüse, sondern auch das "Miteinander". Die Sozialarbeiterin Valérie Navarre koordiniert die Initiative, in der alle willkommen sind - ob Rentner, Künstlerin, Studenten, Sozialhilfeempfänger oder Menschen mit Behinderung. Über das gemeinsame Gärtnern hinaus sind die Dachgärten ein Ort, an dem sich die Leute begegnen, austauschen und gemeinsam Erfahrungen sammeln können.

Dienstag, 07.05.2024, 07:20 Uhr

Wissen und mehr: Mouraria in Lissabon

Lissabon: Stadtsanierung in Bürgerhand
aus: Big Cities - Weltweit
SWR 12'45''
zum Beitrag in der ARD Mediathek

Die Stadt Lissabon geht ihren eigenen Weg, um traditionelle Stadtviertel zu bewahren, in denen sich die alteingesessene Bevölkerung immer schwerer behaupten kann. Sie hat das Modell des "Bürgerhaushalts" entwickelt, bei dem die Bürger*innen dem Stadtrat Projekte vorschlagen können, die mithilfe des öffentlichen Etats verwirklicht werden. So haben die Bewohner*innen des alten Stadtteils Mouraria zahlreiche soziale und kulturelle Projekte ins Leben gerufen, um ihr Viertel neu zu gestalten. Sie haben eine Zeitschrift gegründet, in der über wichtige lokale Ereignisse berichtet wird. Und mit einem Fado-Wettbewerb wollen sie die Fado-Musik nach Mouraria zurückholen, wo sie einst lebendig war.

Porto: Pedro, der Stadtfarmer
aus: Big Cities - Weltweit
SWR 12'45''
zum Beitrag in der ARD Mediathek

Pedro Rocha ist ein neuer Typ Bauer, ein "Stadtfarmer". Er ist davon überzeugt, dass eine nachhaltige Landwirtschaft in der Stadt oder am Stadtrand betrieben werden sollte, da dort der Großteil der Verbraucher*innen sitzt; außerdem können so lange Transportwege und komplizierte Vertriebsketten vermieden werden. Pedro Rocha bringt Erzeuger*innen und Verbraucher*innen zusammen, um zu erreichen, dass Obst und Gemüse gezielt angebaut und geerntet und nicht verschwendet werden. Er unterstützt die Bewohner*innen von Porto auch dabei, ihre eigenen kleinen Beete anzulegen und berät Restaurants, die frische Produkte auf die Teller bringen möchten. Pedro Rocha hat die Erfahrung gemacht, dass Menschen besser mit Nahrungsmitteln umgehen, die aus ihrer direkten Umgebung stammen und von Stadtfarmern produziert werden, die sie persönlich kennen.

Mittwoch, 08.05.2024, 07:20 Uhr

Pflanzen wachsen aus Plastikflaschen

Medellín: Ernten im Aspaltdschungel
aus: Big Cities - Weltweit
SWR 12'32''
zum Beitrag in der ARD Mediathek

Mit 2,4 Millionen Einwohner*innen ist Medellín die zweitgrößte Stadt Kolumbiens - ein Asphaltdschungel, der weiter wächst. Doch zahlreiche Menschen und Initiativen haben sich zu einem Gärtner*innen-Netzwerk zusammengeschlossen, um dem etwas entgegenzusetzen. Gemeinsam erschließen sie die Stadt, bepflanzen freie Flächen, lassen Beete und Gärten entstehen und tragen ihre Initiative in die Schulen.

Teheran: Das Schokoladentaxi
aus: Big Cities - Weltweit
SWR 14'11''
zum Beitrag in der ARD Mediathek

Der Taxifahrer Mojtaba Chegini hat sich etwas Besonderes ausgedacht, um dem stressigen Großstadtverkehr von Teheran zu trotzen: In seinem Taxi reicht er Frühstück oder Schokolade und plaudert mit seinen Fahrgästen über Gott und die Welt. Mojtaba Chegini lernt viel von den Menschen, die er herumkutschiert. Er lässt sie in ein Gästebuch schreiben und hat sogar seine eigene Partnerbörse ins Leben gerufen, um Singles zusammenzubringen; denn Mojtaba Chegini hat ein Gespür für die Menschen entwickelt, die für die Dauer einer Fahrt bei ihm im Taxi sitzen. Mit viel Humor bringt er sie dazu, sich zu öffnen und von sich zu erzählen.

Donnerstag, 09.05.2024, 07:20 Uhr

"Wissen und mehr" entfällt an Christi Himmelfahrt!

Freitag, 10.05.2024, 07:20 Uhr

San José: Natürliche Klänge statt Großstadtlärm
aus: Big Cities - Weltweit
SWR 12'44''
zum Beitrag in der ARD Mediathek

Im Lärm von San José, der Hauptstadt von Costa Rica, hat sich eine Gruppe von Anthropolog*innen, Musiker*innen und Instrumentenhersteller*innen auf die Klänge ihrer Vorfahren besonnen. Für die Ausstellung "Metapher des Klangs" haben sie Musikinstrumente aus der Zeit vor Kolumbus gesammelt und zeitgenössische Musiker*innen für Tonaufnahmen gewonnen. Über Klang und Musik wollen sie die Menschen auf eine Zeitreise mitnehmen, auf der die "akustische Verschmutzung" der Großstadt in den Hintergrund tritt.

Ein Flugzeug fliegt auf Bogota zu. (picture alliance/dpa/colprensa)

Bogotá: Kampf dem Stau
aus: Big Cities - Weltweit
SWR 12'44''
zum Beitrag in der ARD Mediathek

In der kolumbianischen Hauptstadt Bogotá sind täglich knapp zwei Millionen Fahrzeuge unterwegs. 75 Prozent davon sind Privatwagen. Tausende Menschen verbringen täglich mehrere Stunden im Verkehrsstau. Eine Gruppe von Studierenden entwickelt jetzt ein umweltfreundliches Elektroauto, das zum Carsharing eingesetzt werden soll. Doch vor allem geht es ihnen darum, die Menschen anzuregen, ihre Gewohnheiten zu hinterfragen und ihr Bewusstsein für ökologische Alternativen zu schärfen. Denn viele Einwohner*innen von Bogotá weigern sich standhaft, öffentliche Verkehrsmittel zu nutzen.