Traktor aus Holz gefertigt, davor zwei hölzerne Figuren - eine Installation des Frankfurter Künstlers Marko Lehanka (2011), Preisträger des Marielies-Hess-Kunstpreises 2019
Die Installation "Marko Fendt" (2011) des Frankfurter Künstlers Marko Lehanka, Preisträger des Marielies-Hess-Kunstpreises 2019 Bild © Alexander Paul Englert

Hessische Künstlerinnen und Künstler fördern, das will die im hr angesiedelte Marielies-Hess-Stiftung. Alle zwei Jahre vergibt sie den Marielies-Hess-Kunstpreis an arrivierte Kunstschaffende.

Die Marielies-Hess-Stiftung e.V. fördert und unterstützt bemerkenswerte bildende Künstler, die eine Verbindung zum Land Hessen haben. Bis heute hat die 1966 gegründete Stiftung – benannt nach der Ehefrau des früheren hr-Intendanten Werner Hess – fast 90 Ausstellungen organisiert und dabei Arbeiten von mehr als 400 Künstlerinnen und Künstlern gezeigt.

Bis 2011 fanden die Ausstellungen in der Goldhalle des Hessischen Rundfunks statt, seither an anderen renommierten Standorten, Museen und Galerien in Frankfurt. Über Jahrzehnte hinweg hat die Stiftung das künstlerische Engagement des hr stark geprägt. Sie wird ehrenamtlich von hr-Mitarbeitern geführt und ist beim hr angesiedelt.

Marielies-Hess-Kunstpreis

Seit 2011 vergibt die Stiftung alle zwei Jahre den Marielies-Hess-Kunstpreis, der mit 4.000 Euro dotiert ist. Mit ihm verbunden ist eine Ausstellung des Künstlers oder der Künstlerin in Frankfurt am Main.  

Preisträger des aktuellen Marielies-Hess-Kunstpreises 2019 ist der authentische Wahl-Frankfurter Bildhauer und Installationskünstler Marko Lehanka (*1961). Er zeigt durch das Engagement der Marielies-Hess-Stiftung vom 30.03. bis 12.05.2019 die für sein künstlerisches Schaffen repräsentative Ausstellung “Fundus”, mit Installationen und Bildplanen, im Refektorium des Karmeliterklosters im Institut für Stadtgeschichte Frankfurt am Main.

Für den Marielies-Hess-Kunstpreis angesprochen sind in Hessen geborene, ausgebildete oder in Hessen arbeitende, namhafte, ältere Künstlerinnen und Künstler, also die Generation 40 bis 50 plus,

• die durch die Qualität ihrer Werke überzeugen und einen besonderen Beitrag zu Kunst und Kultur leisten,
• deren Arbeiten durch Ausstellungen, Präsentationen und Ankäufe in Hessen präsent gewesen oder es noch sind,
• sowie solche Künstlerinnen und Künstler, die in den vergangenen Jahren nicht so häufig gezeigt wurden, sich aber durch ihr Lebenswerk auszeichnen.

Künstlerinnen und Künstler können gezielt zur Bewerbung aufgefordert werden, sich ohne Aufforderung selbst bewerben oder von Dritten vorgeschlagen werden. Erforderlich sind die üblichen Unterlagen mit Lebenslauf und Dokumentationsmaterial, inklusive Ausstellungsvorschlag, aber ohne Originale. Die Ermittlung des Preisträgers erfolgt durch eine unabhängige Jury. Der Stifter des Marielies-Hess-Kunstpreises beteiligt sich auch an der Finanzierung der Ausstellung, die über Spenden und Sponsorengelder realisiert wird.

Weitere Informationen

Weitere Informationen zu Marko Lehanka

Artikel auf www.feuilletonfrankfurt.de

Ende der weiteren Informationen

Neue Bewerbungen nimmt die Marielies-Hess-Stiftung vom 1. bis 31. Oktober 2019 an.

Weitere Informationen

Kontakt und Bewerbungsadresse

Marielies-Hess-Stiftung
Hessischer Rundfunk
Prof. Dr. Michael Crone
Bertramstraße 8
D-60320 Frankfurt
Telefon: +49 (0)69 155 2279
E-Mail: Michael.Crone@hr.de

Ende der weiteren Informationen