DVB-T2-HD Logo
Bild © hr

DVB-T2 HD, der Nachfolger von DVB-T, ist in Hessen bereits vollständig im Regelbetrieb ausgebaut. Die Zuschauer profitieren von der Umstellung: Es gibt mehr Programme und die meisten davon werden in Full HD übertragen.

DVB-T2 HD in Hessen bereits im Regelbetrieb

DVB-T2 HD bietet den Zuschauern ein neues TV-Erlebnis. Möglich macht das die Weiterentwicklung des terrestrischen Übertragungsstandards DVB-T2 mit dem hocheffizienten Kompressionsverfahren HEVC/H.265.

Im Rhein-Main-Gebiet, in Südhessen und am Sender Rimberg ist DVB-T2 HD am 29. März 2017 gestartet (Phase 1), am 8. November 2017 wurde in den Regionen Nord- und Osthessen auf DVB-T2 HD umgestellt (Phase 2).

Gleichzeitig startete auch in zahlreichen anderen deutschen Regionen die Verbreitung von DVB-T2 HD. Eine schematische Darstellung der Ausbauphasen in Deutschland gibt es auf dem DVB-T2 HD-Informationsportal.

Machen Sie den Empfangs-Check

Eine erste Orientierung darüber, ob der DVB-T2 HD Empfang an Ihrem Standort möglich ist und welche Antenne dafür empfohlen wird, liefert der ARD-Digital Empfangs-Check mittels Eingabe der Postleitzahl beziehungsweise des Wohnorts.

Ein etwas genaueres Bild zur Empfangssituation können Sie sich im zweiten Schritt über den Internetlink "zur Karte" verschaffen. Im Zweifelsfall entscheidet der Praxistest vor Ort, ob die Prognoseergebnisse zutreffen.

Weitere Kanalwechsel notwendig

Am 28. November 2018 werden an den Standorten Großer Feldberg/Taunus, Hohe Wurzel, Frankfurt Fernmeldeturm und Darmstadt (ARD und private Programmanbieter) sowie in Osthessen an den Standorten Rhön und Pfaffenberg (ZDF) und in Nordhessen an den Standorten Kassel-Söhrewald und Habichtswald (private Programmanbieter) weitere Kanalwechsel notwendig, denn zur Förderung des Breitbandinternetausbaus in den ländlichen Regionen Deutschlands hat die Bundesregierung beschlossen, einen Teil der bisher für DVB-T genutzten Übertragungsfrequenzen auf den Mobilfunk umzuwidmen.