Jim McNeely

Eine Ära bei der hr-Bigband geht zu Ende: Nach sechzehn Jahren als Artist in Residence, Chefdirigent und zuletzt Composer in Residence beendet Jim McNeely nach dieser Saison sein Engagement in Frankfurt. Diese Jahre waren geprägt von einer künstlerisch äußerst fruchtbaren Zusammenarbeit, in denen der Grammy-Gewinner und 12-fach Grammy-Nominierte die hr-Bigband auf ein neues musikalisches Level gehoben hat. Nun wird der mittlerweile 75-jährige US-Amerikaner diese Zeit in ein neues Werk für die hr-Bigband einfließen lassen und feiert mit dieser Suite am Donnerstag, 13. Juni, gebührend Abschied im hr-Sendesaal.

Nach der Grammy-nominierten Suite „Barefoot Dances and Other Visions“ von 2014 hat Jim McNeely ein neues Werk für die hr-Bigband geschrieben. Der Composer in Residence, der seinen eigenen Worten nach in seinem Beruf immer noch dazulernt, wirft nun einen neuen Blick auf das Ensemble, das er seit so vielen Jahren kennt und schreibt dessen Mitgliedern erneut ihre jeweilige Stimme auf den Leib. Einige Gesichter sind in den vergangenen Jahren neu dazugekommen, andere verließen die Band. So entstand die Vorlage für weitere musikalische Geschichten von McNeely. „Die langjährige und in jeder Hinsicht ergiebige Zusammenarbeit mit Jim McNeely kann man nicht hoch genug schätzen“, so Olaf Stötzler, Manager und Produzent der Band. „Es waren prägende Jahre, und sein Einfluss auf das Ensemble wird noch lange spürbar sein.“ 

Zusammenarbeit mit Chet Baker, Stan Getz und weiteren Jazzgrößen

Jim McNeely ist einer der profiliertesten Orchesterleiter des zeitgenössischen Jazz. Nach drei Jahren als Artist in Residence war er ab der Saison 2011/12 Chefdirigent der hr-Bigband. McNeely begann seine Karriere als Pianist von Jazzlegenden wie Chet Baker, Stan Getz, Phil Woods und Joe Henderson. Parallel dazu spielte und schrieb er für das richtungsweisende Thad Jones/Mel Lewis Jazz Orchestra und das daraus hervorgegangene Vanguard Jazz Orchestra. Über Jahre spielte er mit diesem jeden Montag im weltberühmten Village Vanguard Jazz Club in New York. Dennoch schätzt er die im Vergleich zu amerikanischen Jazzbands höhere Variabilität der hiesigen Jazz Ensembles: „Bands wie die hr-Bigband öffnen sich für viele Stile und viele Genres”, so McNeely. Das kenne er so von amerikanischen Jazzensembles nicht. „Vieles von dem, was ich für die hr-Bigband geschrieben habe, könnte ich nicht für vergleichbare Jazzorchester in den USA schreiben.“

McNeely leitete den BMI Jazz Composers Workshop und lehrte mehr als 40 Jahre in den USA, davon viele Jahre Komposition an der Manhattan School of Music. Als Komponist und Arrangeur hat er für Stars wie John Scofield oder Dave Liebman und für die renommiertesten Bigbands in den USA und Europa gearbeitet.

„Lieblingsprojekt“ mit Branford Marsalis und der hr-Bigband 

Mit der hr-Bigband hat Jim McNeely zahlreiche herausragende Projekte verwirklicht, unter anderem „Primal Colors" für die hr-Bigband und das hr-Sinfonieorchester oder die Strawinsky-Hommage „Rituals", Projekte mit The Bad Plus, John Scofield, Dave Holland, Rabih Abou-Khalil oder dem Schauspieler August Zirner, den er als Jugendlichen im Klavierspiel unterrichtet hat. „Es waren viele tolle Projekte mit der hr-Bigband, aber einige davon stechen heraus: vor allem das mit Branford Marsalis im Jahr 2015 “, schwärmt McNeely. „Marsalis ließ mich einfach machen: ‚Du kennst die Band am besten‘ meinte er damals zu mir. Und so wurde es für mich eines der besten Konzerte mit der hr-Bigband.“   

Im Rückblick sagt er fast bescheiden: „Auf die Entwicklung, die die Band in den vergangenen Jahren gemacht hat, bin ich sehr stolz. Beziehungsweise bin ich stolz, ein Teil davon gewesen zu sein. Olaf Stötzler und die Musiker selbst haben selbstverständlich einen großen Anteil daran.“ 

Abschied an der Bar

Im Anschluss an das Konzert kann sich das Frankfurter Publikum bei einem „Meet & Greet“ an der Bar von Jim McNeely verabschieden.

Das Konzert am Donnerstag, 13. Juni, gibt es auch als Video-Livestream auf www.hr-bigband.de sowie als Live-Übertragung in hr2-kultur.

Inner Visions – Abschiedskonzert von Jim McNeely

Jim McNeely, Leitung/Arrangements 
Datum: Donnerstag, 13. Juni, 20 Uhr 
Ort: hr-Sendesaal, Bertramstraße 8. 60320 Frankfurt 
Karten: 24 Euro unter www.hr-ticketcenter.de oder Telefon (069) 155-2000

Weitere Informationen

Weitere Informationen: 

www.hr-bigband.de
www.facebook.com/hrbigband 
www.youtube.com/hrbigband

Ende der weiteren Informationen