Satelitenschüsseln

Digital Video Broadcasting-Satellite (DVB-S): Die Fernseh- und Hörfunkprogramme über Satellit zu empfangen ist beliebt und weitverbreitet. Dabei werden die Signale zu Satelliten ins All und von dort wieder zurückgeschickt.

Was ist DVB-S?

"DVB" ist ein technischer Standard zur digitalen Übertragung von Fernseh- und Hörfunkprogrammen. "S" ist die Variante von DVB, die über Satellit verbreitet wird. "S2" ist wiederum eine Weiterentwicklung von DVB-S und kommt vorzugsweise bei der Übertragung von HDTV-Programmen zum Einsatz. 

Empfangsgebiete

Der Versorgungsbereich, der sogenannte Footprint, geht weit über die Landesgrenzen Hessens hinaus; er deckt fast ganz Europa ab. So können die öffentlich-rechtlichen Radio- und Fernsehprogramme auch in anderen Ländern verfolgt werden.

Umfangreiches Programmangebot – hr-fernsehen und alle hr-Hörfunkprogramme

Das Programmangebot über Satellit ist groß und vielfältig. Über die Satellitenposition ASTRA 19,2° Ost kann das hr-fernsehen sowie das vollständige Programmbouquet der ARD empfangen werden. Sämtliche Programme der ARD im SD- oder HD-Format werden unverschlüsselt ausgestrahlt und sind frei empfangbar. Nicht nur Fernseh-, sondern auch alle öffentlich-rechtlichen Radioprogramme können frei über Satellit empfangen werden. Die sechs Radioprogramme des hr werden – wie auch alle weiteren Hörfunkprogramme der ARD – über den Hörfunktransponder 93 verbreitet. 

Satellitenverbreitung: ARD-Hörfunkprogramme und SR-Fernsehen (SD) wechseln die Frequenz / Sendersuchlauf erforderlich 

Die ARD hat die Hörfunkübertragung via Satellit modern und effizient neu aufgestellt. Alle ARD-Radioprogramme sind ab 20.07.2021 auf den Transpondern 39 und 61 zu empfangen. Im Zuge der Neuordnung wird zugleich auf den Audiocodec AAC-LC (Advanced Audio Codec-Low Complexity) umgestellt. Dieser ist Bestandteil des DVB-S2-Standards und wird seit circa 2012 von im Markt erhältlichen standardkonformen DVB-S2-Empfängern (Set-Top-Box oder Fernseher) unterstützt. Er benötigt bei gleicher Klangqualität weniger Datenrate und erlaubt so eine effizientere und kostengünstigere Verbreitung. 

Im Zuge der Umstellungen wird auch ein einzelnes TV-Programm, nämlich SR-Fernsehen (SD), von Transponder 93 nach Transponder 101 verlegt und die ebenfalls bisher über den Transponder 93 verbreitete SD-Variante von ARD-alpha entfällt. Das seit 2005 bestehende Hörfunkangebot über Satellit (über den Transponder 93) wird noch bis zum 14. Dezember 2021 parallel weitergeführt und dann beendet. Die entsprechenden Programmnamen sind bereits mit einem Hinweis gekennzeichnet. 

Um das neue Angebot per Satellit empfangen zu können, müssen die Zuhörer*innen ab dem 20. Juli 2021 in der Regel einen automatischen Suchlauf an ihrem Empfangsgerät (TV-Gerät bzw. DVB-S2-Set-Top-Box) durchführen. Neuere Geräte aktualisieren ihre Senderlisten zum Teil selbstständig, sodass nicht aktiv gehandelt werden muss. In allen anderen Fällen ist spätestens zum 14.12.2021 ein automatischer Suchlauf erforderlich. Der rund fünfmonatige Parallelbetrieb beider Angebote lässt den Hörer*innen genug Zeit für die notwendigen Umstellungen.

Empfangsparameter

Hier finden Sie die Empfangsparameter zum Empfang der ARD-Programme in Standard-Auflösung (SD) sowie in High Definition-Qualität (HD)

Empfangsvoraussetzung

Entscheidend ist, dass Ihre Satelliten-Schüssel freie Sicht ins All hat, und zwar Richtung Süden auf 19,2° Ost. Dort sind die von SES Astra betriebenen geostationären Satelliten in etwa 36.000 Kilometern Höhe über dem Äquator positioniert. 

Das brauchen Sie

Für den Empfang von Satellitenfernsehen ist ein DVB-S/S2-Empfangsgerät notwendig. Die meisten modernen Fernsehgeräte verfügen bereits über einen eingebauten DVB-S/S2-Empfänger. Diese sogenannten DVB-S2-Receiver sind HDTV-fähig, fast immer abwärtskompatibel und geben auch Fernsehprogramme nach den DVB-S-Richtlinien in Standardauflösung wieder. 

Für Geräte ohne integrierten Receiver gibt es externe Empfänger. Diese werden mit einem Eingang des Fernsehgerätes verbunden. Auch ein Videorekorder benötigt gegebenenfalls einen eigenen Receiver, wenn gleichzeitig ein anderes Programm gesehen als aufgezeichnet werden soll. 

Außer dem Satellitenreceiver brauchen Sie eine Satelliten-Schüssel, die über einen Durchmesser von mindestens 60 cm verfügt, und einen sogenannten LNB (Low Noise Block Converter), der die Signale aus dem All auf eine niedrigere Frequenz umsetzt. 

Bei der Installation neuer Empfangsanlagen empfiehlt es sich heute, bereits auf HD-fähige Geräte zu setzen, da der Satelliten-Empfang von Fernseh-Programmen im SD-Format immer weiter abnimmt und mittelfristig eine Einstellung der SD-Verbreitung über Satellit wahrscheinlich ist. Zum Empfang des ARD-Hörfunkangebots ist ab 15.12.2021 ein DVB-S2-Receiver zwingend erforderlich, der den Audiocodec AAC-LC unterstützt.