Schnellreportagewagen "ECTO 1" mit Team

Noch mehr Präsenz in den Regionen: Möglich macht das ein umgebauter Hörfunk-Übertragungswagen, der nun auch für Fernsehproduktionen eingesetzt wird – modern, kostengünstig und flexibel.

Wenn das kein gelungenes "Tuning" ist: Mitarbeiter und Mitarbeiterinnen aus dem Studio Kassel des Hessischen Rundfunks haben einen Hörfunk-Schnellreportagewagen so umgerüstet, dass dieser nun auch Fernsehsendungen produzieren kann. Die "hr1-Satire Lounge" hat der Schnellreportagewagen bereits erfolgreich im Internet gestreamt – als Live-Bühnenshow mit vier Kameras.

Bildergalerie

Bildergalerie

zur Bildergalerie Präsenz in ganz Hessen mit dem "ECTO 1"

Ende der Bildergalerie

Die Überlegungen für den Umbau begannen im Jahr 2016. Mit sogenannten mobilen Senderucksäcken lassen sich Bilder und Töne via Handynetz oder per Satellit übertragen: eine Technik, die bereits seit mehreren Jahren fürs hr-fernsehen genutzt wird. Ein Technik-Mitarbeiter hatte dann die zündende Idee, die im Fernsehen bewährten mobilen Senderucksäcke an den Schnellreportagewagen anzubinden, das Signal per Satellit abzusetzen und so in Gebieten mit geringer Mobilfunknetzabdeckung dennoch Sendersicherheit herzustellen.

"Das Vorhaben war ein großes Gemeinschaftswerk am Standort", sagt Jens Fischer, Leiter der Produktion im Studio Kassel. "Die größte Herausforderung dabei war, trotz diverser Einschränkungen wie beispielsweise einer fehlenden Kamerasteuerung den Mehrkamerabetrieb zu ermöglichen – und das auch live", erklärt Fabian Sänger, der die Fäden für das Projekt zusammenhielt.

Handballspiel live gestreamt

Premiere hatte der modifizierte Schnellreportagewagen, der in Kassel liebevoll "ECTO 1" genannt wird – nach einem Auto aus dem Kinofilm "Ghostbusters" – für den hr-Sport. Im August 2017 streamte er ein Handballspiel der MT Melsungen live im Netz. Anschließend wurden die Erfahrungen ausgewertet: Was muss verbessert, welche Technik noch ergänzt werden? Es folgten ein weiterer Livestream für den Sport sowie die Produktion der letzten "hessentipp"-Sendung mit Moderator Reinhard Schall fürs hr-fernsehen, die ebenfalls live gesendet wurde. Das Livestreaming der "hr1-Satire Lounge" auf hr1.de war dann die finale Bewährungsprobe, bevor das Fahrzeug in den Regelbetrieb gehen konnte. Zuletzt war es für die Winterferientour für "alle wetter!" im Einsatz.

"Es ist den beteiligten Kolleginnen und Kollegen gelungen, das Fahrzeug mit viel Leidenschaft und geringen Zusatzkosten so auszubauen, dass wir Hörfunk und Fernsehen mit einem Produktionsmittel bedienen können. Mit ECTO 1 können wir schnell rausgehen und Drehs umsetzen, die sonst in der Form vielleicht nicht möglich gewesen wären. Dadurch können wir noch besser in den Regionen präsent sein", erklärt Jens Fischer.