Der hr auf der Buchmesse
Der hr auf der Buchmesse Bild © hr/Jens Naumann

Europa-Krimi, Liebesroman oder Urlaubslektüre? Literaturexperten des hr verraten, welches Buch gerade auf ihrem Nachttisch liegt.

Ruthard Stäblein, Literaturexperte bei hr2-kultur: "Die Hauptstadt" von Robert Menasse, Gewinner des Deutschen Buchpreises 2017

Ruthard Stäblein,
Ruthard Stäblein, Bild © hr/Andreas Frommknecht

Kann man über Beamte in Brüssel einen Roman schreiben? Beamte, die verfügen, ab wann die Banane krumm und der Apfel rund ist? Robert Menasse geht das Wagnis ein: Er reitet den Schimmel und bringt ihn auf Trab.

Weitere Informationen

Linktipp

buchmesse.ard.de: Dossier bei hessenschau.de

Ende der weiteren Informationen

Menasse erzählt von einem Mord, der nicht aufgeklärt werden darf, von unvermuteter Liebe, von Intrigen und Winkelzügen, von den Gespenstern des Nationalismus und von einem Schwein, das durch Brüssel schnüffelt. "Saumäßig" gut und spannend dazu: In der hr2-Lesezeit vom 11. September bis 24. November (Montag bis Freitag, 9:30 Uhr, Wiederholung um 15 Uhr) liest Christian Berkel aus dem Roman.

Benne Schröder, YOU FM-Moderator und Autor: "150 Days to Date. Eine Hochzeit, 150 Tage, unzählige Dates." von Katharina Lang

Benne Schröder
Benne Schröder Bild © Michael Barg

Feli wohnt in München und ist zu einer Hochzeit eingeladen. Sie will dort mit Partner auftauchen – in genau 150 Tagen. Und damit beginnt die größte Dating-Odyssee aller Zeiten. Ursprünglich handelte es sich bei dem Roman "150 Days to Date" um einen Blog, der wie ein Tagebuch die fiktiven Erlebnisse von Feli erzählt. Glücklicherweise ist ein Verlag auf den Blog aufmerksam geworden und hat daraus einen ganzen Roman gemacht, der unglaublich lustig und zugleich unglaublich realistisch ist. Der Liebesroman ist Katharina Langs Debüt und macht grandiosen Spaß beim Lesen.

Cécile Schortmann, Moderatorin von "Hauptsache Kultur" im hr-fernsehen: "Betreff: Einladung zu einer Kreuzfahrt" von Bodo Kirchhoff

Cécile Schortmann
Cécile Schortmann Bild © hr/Ben Knabe

Nehmen Sie dieses Buch nicht mit auf eine Kreuzfahrt! Ich fand es schon immer komisch, dass sich Menschen freiwillig auf Riesendampfer mit Tausenden Mitpassagieren begeben, ab und zu an Land gehen, um eine Prise Exotik zu schnuppern, dann aber schnell wieder im Bord-Whirlpool eintauchen und sich dem All-Inclusive-Buffet hingeben. Insofern spricht mir Bodo Kirchhoffs geistreiche Reflexion über die Einladung zu einer Kreuzfahrt aus der Seele. Er soll die Reise als Schriftsteller oder besser "Edutainer", wie es heißt, würzen – er, der sich literarisch eher mit den Abgründen des Lebens beschäftigt. Prima Lektüre für den betont individuellen Urlaub.

Nicole Abraham, Moderatorin und Buch-Expertin bei hr1: "Portugiesische Rache" von Luis Sellano

Nicole Abraham
Nicole Abraham Bild © hr/Nicole Kohlhepp

Der deutsche Expolizist Henrik Falkner hat das Antiquariat seines Onkels in Lissabon geerbt. Darin unzählige Beweise – gut versteckt natürlich – für Verbrechen, die in Lissabon begangen und nie gelöst wurden. Eine Freundin, ebenfalls bei der Polizei, hilft Henrik, einen dieser Fälle zu lösen, doch dann wird ihre Tochter entführt. Es beginnt eine Jagd durch die Gassen Lissabons. "Portugiesische Rache" lässt sich auch ohne die Vorkenntnis des ersten Teils "Portugiesisches Erbe" gut verstehen. Aber die Bücher sind so gut – einfach beide lesen!

Frank Statzner, Leiter "Desk Information" und "Bücherchecker" bei hr-iNFO: "Das Leben wartet nicht" von Marco Balzano

Frank Statzner
Frank Statzner Bild © hr/Ben Knabe

Wenn wir an Italien denken, dann haben wir meist Bilder vom Strand oder von toskanischen Weinbergen im Kopf. Aber Italien steht auch für bittere Armut, noch gar nicht so lange her. Marco Balzano erzählt davon in seinem Roman. Der neunjährige Ninetto muss sein Heimatdorf auf Sizilien verlassen und mit einem Mann aus dem Dorf nach Mailand reisen. Denn zu Hause hat er nicht mal genug zu essen. In Mailand muss er sich mit irgendwelchen Jobs durchschlagen. Was er erlebt und was aus einem solchen Lebensstart wird, das erzählt Balzano einfach und direkt aus der Perspektive Ninettos. Ein Fenster in eine andere Welt.