Collage Maike Brathge vor Kirschzweigen
Maike Brathge Bild © pixabay/hr/Maike Brathge

Ferien zu Hause? hr-Regionalreporterin Maike Brathge empfiehlt einen Ausflug nach Witzenhausen. Von dort aus berichtet sie, und dort fliegen im Juli die Kirschsteine. Eine Einladung zu den Kirschstein-Weitspuck-Meisterschaften und drei Tipps, die nichts damit zu tun haben.

Kirschen, Kirschen, Kirschen

Mit rund 150.000 Kirschbäumen gehört das Werratal zu einem der größten Kirschenanbaugebiete Deutschlands. Mein Tipp für Besucher ist der Kirschenerlebnispfad mit 17 interaktiven Stationen. Besonders witzig ist die Übungseinheit auf der Kirschsteinweitspuckbahn: Hier können Groß und Klein versuchen, den derzeitigen Rekord von 24,33 Meter zu brechen. Während der "Witzenhäuser Kersperkirmes" vom 6. bis 8. Juli finden die Deutschen Meisterschaften in dieser Disziplin statt, auf die sich die Teilnehmer beim Warmspucken vorbereiten.

Probieren sollte man auch die vielen Produkte aus Kirschen, die man zu jeder Zeit kaufen kann. Dazu zählen Kirschwein und –likör sowie die leckeren Trockenkirschen – "Trokis" genannt.

Die Tropen in Nordhessen

Bananenstaude
Exotisch: nordhessische Bananenstaude Bild © Colourbox.de

Wenn es draußen ungemütlich ist, gehe ich zum Erholen gern ins Tropengewächshaus der Universität Kassel, die in Witzenhausen einen Hochschulstandort hat. Bei angenehm warmen Temperaturen blühen und fruchten dort Kakao, Tee, Kaffee und 500 weitere exotische Pflanzenarten. Als Besucher wandelt man mitten durch die fremde Pflanzenwelt, macht innerhalb kürzester Zeit eine Reise um die ganze Welt und fühlt sich wie im Urlaub. Besonders toll ist die neun Meter hohe Bananenstaude, an der, wenn man gerade Glück hat, kleine Bananen wachsen.

Geheimnisvolles Gemäuer

Schloss Berlepsch
Schaurig schön: Schloss Berlepsch Bild © picture-alliance/dpa

Ob Ritterspiele oder Kerzenscheinführung: Schloss Berlepsch bei Witzenhausen ist immer ein geheimnisvoller Ort. Die trutzige Grenzfeste mit wunderschönem Ausblick zieht jährlich Tausende Besucher an. Zuschauer des hr-fernsehens haben sie schon zum "Schönsten Schloss Hessens" gewählt. Hinter den dicken Mauern nehmen mittelalterlich gewandete Menschen einen mit in die Zeit der Rittersleut'. Wer eine Führung bucht, erfährt viel über die bewegte Familiengeschichte der Berlepschs. Spektakulär ist eine Führung bei flackerndem Kerzenschein. Dann sehen die alten Gewölbe, Keller und Prunksäle mit Gemälden und Ritterrüstungen noch geheimnisvoller aus.

Alte Kautabakmanufaktur

Zwei Frauen in der Kautabakmanufaktur vor plattgewalzten Tabakblättern
Historisches Handwerk: Kautabakmanufaktur Bild © picture-alliance/dpa

Tabak zum Kauen? Ja, kein Witz, das gibt es. Die Grimm & Triepel Kruse-Kautabak GmbH war zuletzt Deutschlands ältester und einziger Hersteller von Kautabak. 2016 wurde die Produktion eingestellt und die Firma verkauft. Doch die Ära der Witzenhäuser Kautabakmanufaktur ist nicht zuende: Im Kautabakmuseum am ehemaligen Firmenstandort kann man sehen, wie das alte, fast vergessene Handwerk funktioniert und wie der traditionelle Kautabak hergestellt wurde.

Weitere Informationen

Unterwegs in ganz Hessen

Die hr-Regionalreporterinnen und -reporter
Herborn: Tipps von Regionalreporter Mike Marklove

Ende der weiteren Informationen