Sinaida Thiel
Sinaida Thiel, Gleichstellungsbeauftragte des Hessischen Rundfunks Bild © hr/ Ben Knabe

Die hr-Gleichstellungsbeauftragte setzt sich für die Chancengleichheit der Geschlechter ein und für bessere Vereinbarkeit von Familie und Beruf. Das fördert Frauen in ihrer Karriere und kommt letztlich allen zugute – Frauen wie Männern.

Der Hessische Rundfunk gewährleistet und fördert die berufliche Chancengleichheit seiner Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter in allen Aufgabenbereichen.

Weitere Informationen

Download

Gleichstellungsbericht 2016 [PDF - 206kb]

Ende der weiteren Informationen

Die Gleichstellung ist ein Unternehmensziel und Teil der Unternehmenskultur. Dafür setzt sich die Gleichstellungsbeauftragte Sinaida Thiel ein. Sie berät die Fachbereiche bei der Realisierung dieses Unternehmensziels. Seit Dezember 1993 unterliegt der hr dem Hessischen Gleichberechtigungsgesetz. Dazu gehört ein Frauenförderplan, der für jeweils sechs Jahre aufgestellt wird.

Die Gleichstellungsbeauftragte – auch Frauenbeauftragte genannt – beteiligt sich bei allen personellen, sozialen und organisatorischen Maßnahmen, die sich auf Planstellen auswirken, beispielsweise bei Stellenausschreibungen, Vorstellungsgesprächen, der Besetzung von Gremien oder dem Schutz vor sexueller Belästigung. Sie berät Frauen und Männer zur Vereinbarung von Familie und Beruf, aber auch zur beruflichen Entwicklung und Karriereplanung. In Konfliktsituationen können sich sowohl betroffene Frauen wie auch Vorgesetzte an sie wenden.

Mentoring-Programm für Frauen

Gemeinsam mit dem Personalmanagement entwickelt die Gleichstellungsbeauftragte Konzepte zur Erhöhung des Frauenanteils in Bereichen, in denen diese noch unterrepräsentiert sind. Frauenspezifische Fort- und Weiterbildungsangebote sowie ein Mentoring-Programm für Frauen zielen darauf, mehr Frauen in Führungspositionen zu bringen. Zudem ist es ein Anliegen, den Frauenanteil in technischen Berufen zu erhöhen, dafür wirbt der hr u.a. beim Mädchen-Zukunftstag "Girl’s Day". Auch beim "Boy’s Day" beteiligt sich der hr, um Jungen neue Berufsperspektiven zu eröffnen.

Die Gleichstellungsbeauftragte setzt sich dafür ein, dass Männer wie Frauen gleichermaßen Beruf und Familie vereinbaren können. Das betrifft Arbeitszeit- und Teilzeitmodelle ebenso, wie die Möglichkeiten zur Kinderbetreuung oder Pflege von Angehörigen zu verbessern. Eltern bietet der hr eine eigene flexible Kinderbetreuung an – von Ferienspielen bis zur Spontanbetreuung – und unterhält zusammen mit der Stadt Frankfurt eine eigene Krippe und einen Kindergarten.

Weitere Informationen

ARD-weite Informationen zur Gleichstellung

Direkt zur Internetseite der ARD

Ende der weiteren Informationen